Pläne und ein "Knack"...

Da sitzen wir nun und wissen noch nicht genau, wohin wir als nächstes steuern. Während der Wartezeit wegen der "Perlenverzögerung" in Imst hat uns eine Nachricht von Armins Verwandschaft aus Deutschland erreicht. Der Süden (wir hatten Sardinien ins Auge gefasst, und später mit der Fähre rüber nach Spanien) muss jetzt noch ein Weilchen auf uns warten. Wir haben erst mal wieder nach Norden abgedreht und machen ein paar Tage Halt in Kaufbeuren.

mehr lesen 0 Kommentare

Im Naturladen Imst...

Geschafft!!!

Hier seht Ihr den Grund, warum in letzter Zeit so oft unsere Bikes vor dem Laden zu sehen waren! Wir haben unser neues Regal bestückt!

 

Damit haben wir uns also in der letzten Zeit beschäftigt und man kann sich damit sehr lange beschäftigen.

Es ist halt ein Unterschied ob man, wie ursprünglich angedacht, nur ein paar Stücke zum Zeigen in ein Schaufenster stellt oder ein ganzes Regal bestücken darf. An dieser Stelle vielen Dank an Miha und Nina vom Naturladen Imst!

Wie hängen wir die Mobiles auf? Wie verpacken wir die Deko und DIY-Sets? Die Papiersäckchen passen, aber da sieht man ja nicht was drinnen ist!? Also ein kleines Foto aufkleben oder doch besser anhängen? X Varianten sind möglich und gefühlt haben wir sie alle durchgespielt.

Ist eben etwas komplizierter wenn jedes einzelne Produkt anders ist, ein Unikat. Also Fotoanhänger drucken, Beschreibungskärtchen, Info-Kärtchen (die natürlich auf einen selbst gemachten Kartenhalter sollen...).

 

Wir sind jetzt auf jeden Fall zufrieden und hoffen, dass es den Menschen, die im Laden Imst reinschauen, auch so gut gefällt.

 

 

 

 

0 Kommentare

Schon wieder in Imst...

mehr lesen 0 Kommentare

Zwischendurch und nebenbei...

mehr lesen 0 Kommentare

Verschollen im Tal...

mehr lesen 0 Kommentare

Es herbstelt...

mehr lesen 0 Kommentare

Imst-Pause

Wir hüpfen mal über die Grenze in die Allgäu-Idylle. Auf den meisten Wiesen stehen natürlich typischerweise Kühe, die frisch gemähten Wiesen verströmen einen würzigen Gülle-Duft...

mehr lesen 0 Kommentare

ImSCHt

mehr lesen 1 Kommentare

Farbenspiele...

Seit nunmehr 14 Jahren verbringen wir die erste Ferienwoche im Sommer in Bregenz, wo wir im Rahmen des Kinder-projektes der Bregenzer Festspiele den Workshop "Bühne und Requisiten" betreuen. Wir sind schon ein paar Tage vorher hier, zum Karton sammeln, Farben mischen, Vorhang und Bühnenbild planen und vorbereiten..., in diesen Jahr spielt die Geschichte in einem Garten.

 

Die 200 Kinder (aufgeteilt in 5 Gruppen) gestalten in unserem Workshop das etwa 80 m² große Bühnenbild und den riesigen Vorhang, bauen mit uns Requisiten für das Stück und dürfen dabei mal richtig "groß" malen, klecksen, tropfen und spritzen. Viel Platz, um mit Farben zu experimentieren und sich "künstlerisch auszuleben"!

 

Das macht nicht nur den Kinder Spaß!!! 

mehr lesen 0 Kommentare

Frankreich im Schnelldurchlauf

mehr lesen 1 Kommentare

In einem Rutsch durch Spanien

Über die Autovia de Castilla,

mehr lesen 0 Kommentare

Einmal quer durch Portugal

mehr lesen 0 Kommentare

Da wartet noch ein Paket auf uns!

Mit Bestellungen ist das ja immer so eine Sache, vor allem wenn man wie wir unterwegs ist. Wir haben im November in Foz do Arelho die Gelegenheit genutzt, ein paar Dinge zu bestellen - mit dem Stellplatz als Lieferadresse. Eine hat wunderbar geklappt, Lieferung nach gut 10 Tagen. Die zweite... na ja, nach über vier Wochen haben wir es aufgegeben, darauf zu warten. Es hieß, es wäre wohl auf dem Weg aus England verloren gegangen. Geld zurück. Ok. 

Aber dann hat uns eine Woche später Ana vom Stellplatz informiert, dass es doch noch angekommen ist. Hmm... wir waren zu dem Zeitpunkt schon südlich von Lissabon unterwegs. Wir nehmen es auf dem Rückweg mit, im Frühjahr oder so! Inzwischen ist es Sommer, unsere Zeitplanung hat sich aus verschiedenen Gründen ja etwas geändert, und wir sollten langsam, oder besser etwas schneller, in Richtung Norden kommen. Aber natürlich machen wir trotzdem noch den kleinen Umweg nach Foz, um unser Paket abzuholen...

mehr lesen 0 Kommentare

Mina do Lousal

mehr lesen 0 Kommentare

Von der Serra in die Weite des westlichen Alentejo

0 Kommentare

Weitblicke

Gerade noch rechtzeitig erreichen wir den Gipfel der 902 Meter hohen FOIA, bevor Wolken und Nebel die Sicht verhüllen. Von hier aus kann man praktisch die ganze Algarve überblicken...

mehr lesen 0 Kommentare

Caldas de Monchique

0 Kommentare

Alferce

mehr lesen 0 Kommentare

Vier Tage "out of space"!

Angekommen, doch noch nicht ganz da.

Die erste Frage die sich stellt, wenn wir irgendwo angekommen, ist: Wohin?

So auch hier! Großer Platz, viele Möglichkeiten und freie Wahl! Da wir die ungeschriebenen und unsichtbaren Regeln dieses Marktes nicht kennen, stellen wir uns erst einmal an den Rand. Da kommt aber gleich ein Insider und macht uns darauf aufmerksam, dass der von uns auserkorene Platz recht nah an dem Ort ist, an dem später ein großer Stromgenerator steht, der wohl einigen Lärm machen wird. Vielen Dank für den Hinweis. 

Also nehmen wir den ganzen Platz nochmal in Augenschein und prüfen die verschiedenen Möglichkeiten. Am Ende platzieren wir uns entgegen unserer Gewohnheit einfach mitten ins Zentrum.

Später, viel später, zu spät sollten wir am eigenen Ohr erfahren, dass es sich auch lohnt, auf den Musikgeschmack und die Boxengröße der direkten Nachbarn zu achten! Moderne Hippies geben sich nicht mehr nur mit Gitarre und Trommeln zufrieden ;-)!

mehr lesen 0 Kommentare

L'isola che non c'é

Ein bisschen "Nimmerland", für all jene, die Peter Pan im Herzen tragen... mit etwas Fantasie kann man dort tatsächlich Elfen, Piraten und Feen antreffen. Wer sich damit schwer tut, dem kann mit ein paar "Space-Cookies" geholfen werden.  ;-)

Wir verfügen zwar über genug Fantasie aber über zu wenig Kuchen!!! Zum Glück gibt es hier auch ein paar Stände, die Selbstgebackenes ohne "Feen-Staub" anbieten. 

Ach ja, wir sind einer Empfehlung gefolgt und nach Barao de Sao Joao gefahren. Hier findet einmal im Monat ein ganz spezieller Markt oder besser ein Markt mit ganz speziellen Menschen statt. Portugal und insbesondere der Südwesten ist seit langem schon ein Anziehungspunkt für all jene, die ihr Leben ein wenig oder auch komplett anders gestalten wollen.

Es fällt immer wieder der Begriff "Hippies", so wird auch dieser Markt als Hippie-Markt bezeichnet, allerdings passen die im Kopf auftauchenden Bilder der 68er Blumenkinder nicht mehr so ganz. Der dem Ganzen zu Grunde liegende Gedanke, die Philosophie und das gesuchte Lebensgefühl sind jedoch geblieben, so wie es zu allen Zeiten Menschen gab, die kritisch auf das Leben etablierter Gesellschaften geblickt haben und sich mehr oder weniger ganz aus diesem herausgenommen oder einen parallel verlaufenden Lebensplan mit Überschneidungspunkten geschmiedet haben.

Wir sind auch dem Rat gefolgt, schon ein paar Tage früher anzureisen, der besseren Platzauswahl wegen, und das war gut, denn so konnten wir miterleben, wie sich das ganze Geschehen langsam aufbaut und auch ein klein wenig Teil davon werden. 

Die "Hippies" von heute wollen großteils mehr als nur ein bestimmtes Gefühl leben, gegen das Establishment protestieren und auf Ungerechtigkeiten und problematische Entwicklungen unserer Zeit aufmerksam machen. Das auch, ja, aber sie wollen auch Veränderungen aktiv herbeiführen, Alternativen schaffen, leben in ihren meist selbst (aus-)gebauten "Wohnmobilen" oder betreiben gemeinschaftliche Selbstversorger-Höfe, zeigen, wie ein einfaches, konsumreduziertes, umweltbewusstes und nachhaltig geführtes Leben aussehen kann,.... und so finden sich einige im besten Sinne des Wortes "Unternehmer" unter ihnen. 

Über allem steht das Streben nach einem friedlichen Miteinander. 

Gelingt es? Nach dem was wir hier und anderswo auf unserer Reise gesehen haben, ja. Zwar spiegelt sich auch hier das gesamte Spektrum menschlichen Sozialverhaltens wider, lediglich irgendwie anders, mehr offene Arme, weniger Ellbögen... 

0 Kommentare

Für Warmduscher...

... wie wir es sind, ist das Atlantik-Wasser immer noch nicht unbedingt einladend für ein Bad, sondern bestenfalls für eine kurze Schock-Abkühlung geeignet. Hier in Armacao de Pêra gibt es aber eine Alternative, die nicht nur für kleine Kinder eine ideale "Spielwiese" bietet. Dort nämlich, wo das Wasser bei Ebbe aus der flachen Lagune wieder herausströmt, schön aufgewärmt auf Beinahe-Badewannentemperatur, lässt es sich gut im Wasser aushalten. 

2 Kommentare

Wanzen-Flashmop

mehr lesen 0 Kommentare

Sand City

45.000 Tonnen Sand, von Künstlern in über 80 Personen und Szenen aus Film, Musik, Literatur u.a. verwandelt, auf 15.000 Quadratmetern Freigelände in Pêra an der Algarve. Laut eigenen Angaben der größte Sandskulpturen-Themenpark der Welt. Zu besichtigen jeden Sommer von April bis Oktober, heuer bereits zum 16. Mal. Vergänglich und immer wieder neu. Ein beeindruckendes Gesamtkunstwerk auf Zeit.

mehr lesen 0 Kommentare

Neue Freunde findet man nicht nur auf Facebook!

Das waren sehr kommunikationsintensive, unterhaltsame und inspirierende Tage mit unseren netten neuen Bekannten von freiundweg.de - liebe Grüße an euch an dieser Stelle. Immer schön so liebe Menschen kennen zu lernen und sich auszutauschen. 

 

Heute haben sich unsere Wege (vorübergehend) wieder getrennt. Wir haben uns ein paar Kilometer in Richtung Westen weiter bewegt und ein schönes Randplätzchen auf dem Parkplatz am Strand von Armacao de Pêra ergattert.

 

1 Kommentare

Santos Populares de Quarteira

0 Kommentare

Como fazer un capachinho

Weben mit Palmblättern - das ist unser Ergebnis nach drei Stunden Intensivkurs mit Dona Valentina. Sie hat uns die Grundtechnik dieses alten portugiesischen Hand-werks beigebracht, das Weben der "empreita" und wie man daraus verschiedene Alltagsgegenstände wie Körbe, Hüte oder Fächer herstellt. Im Vergleich zu ihren jahrelang eingeübten Handbewegungen sehen unsere noch recht ungeschickt aus... und sehr langsam. Aber wir haben Gefallen an dieser Technik und ihren Möglichkeiten gefunden, und haben uns am nächsten Tag gleich mal einen Palmblatt-Vorrat besorgt. Und außerdem eine Kupfernadel, wie sie auch Dona Valentina benutzt. In der Kupferwerkstatt nebenan fertigt uns der Schmied direkt unsere eigene Nadel (wir dürfen zuschauen)... wir sind jetzt also bestens ausgestattet! Der Kurs in Loulé (Loulé Creativo) ist übrigens sehr zu empfehlen (für alle die sich grade in der Gegend aufhalten). Und es ist nur einer von vielen Workshops, die sie hier anbieten.

mehr lesen 1 Kommentare

Loulé - jetzt im Sommerlook

mehr lesen 0 Kommentare

Kreativ-Zeit

mehr lesen

Action in den Hügeln

So, wo sind sie denn jetzt die ....

Irgendwo hier müssen sie wohl vorbei kommen, das lassen zumindest die Ankündigungen überall in der Gegend vermuten. Ein Abschnitt der Rali Loulé, die Classificativa Ameixial, findet hier und heute statt. Aber wo genau?  Ein paar der Flitzer sehen und hören wir schon, aber noch nicht in "Action", die sind erst auf dem Weg zum Start bei Revezes, dort wo wir diese Ankündigung der Straßensperrung (Foto) gesehen haben. Laut Info des Clube Automóvel do Algarve kann man sie irgendwo da drüben hinter dem Hügel gut sehen (hinter welchem genau??). Ungewohnter Verkehr am Weg hinter unserem Stellplatz gibt uns einen Hinweis. Wir schnappen unsere Bikes und fahren einfach den Autos nach, die Rappelpiste runter zum Bach (wo Armin schon geradelt ist), auf der anderen Seite wieder steil rauf, nach gut 2 km stehen wir mit ein paar anderen Zuschauern oben auf einer Anhöhe. 

mehr lesen 0 Kommentare

Eine Runde um Ameixial

mehr lesen 0 Kommentare

Großwetterlage!!

mehr lesen 0 Kommentare

Ameixial

Ein im Vergleich zu den umliegenden Dörfer ein etwas größeres im Norden der Algarve, etwa 50 km nördlich von Loulé am Rand der Serra gelegen auf einer Höhe von 439 Metern. Mit etwa 450 Einwohnern, einer hübschen Kirche, 5 Bars (eine davon mit kleinem Lebensmittel-Laden, eine andere mit Mittagstisch auf Bestellung) und sogar einer Tankstelle sozusagen das Zentrum der Gegend.  

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Im Hinterland...

mehr lesen 0 Kommentare

Ameisen-Autobahnen

mehr lesen 0 Kommentare

Ein paar Strandtage...

mehr lesen 0 Kommentare

Back again!

mehr lesen 0 Kommentare

Delfin in Sicht

Das Baywatch-Auto am Strand, zwei Lifeguards, zwei Männer in grüner Montur mit Fernglas... und einige Schaulustige rundherum - alle den Blick auf das Wasser gerichtet. Ist was passiert? Nein, aber es gibt etwas zu sehen, das den meisten Menschen spontan ein Lächeln auf die Lippen zaubert: ein Delfin! Erst waren es wohl zwei, jetzt nur noch einer, ganz nah am Strand hält er sich auf, unter den wachsamen Augen der Rettungs-schwimmer. Schon ungewöhnlich oder? Fehlt ihm was? Wohl nicht wie es aussieht. Er/sie (?) ist dann auch wieder ins tiefere Wasser verschwunden. Vielleicht wollte er nur mal sehen was hier so los ist, oder uns eine Freude machen? ;-)

0 Kommentare

Gassi-Studie...

Mittlerweile stehe ich ja schon ein paar Wochen hier in Manta Rota auf dem Stellplatz, und das wie bereits erwähnt ganz am Ende, dort wo es nur noch in die Dünen geht bzw. wo man nett spazieren kann... oder mit dem Hund eine Gassirunde. Das bedeutet: Ich kenne inzwischen jeden Hund und sein dazugehöriges Frauchen und Herrchen, könnte glatt eine Studie darüber machen. Ein Frauchen ist zum Beispiel immer recht früh unterwegs mit zwei lustigen Mini-Wuffis und immer in Nachthemd und Morgenmantel. Ein Herrchen mit großem Schwarzen und einem Pinscher, der unter dem Arm zum Gassi getragen wird. Wenig überraschend finden es viele der Hundebesitzer nicht nötig, die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner aufzusammeln. Wir sind ja schließlich in Portugal, wo man das im Unterschied zu den Heimat-ländern der meisten Urlauber noch nicht so genau nehmen muss oder? Zumindest hat man keine Strafen zu befürchten soweit ich weiß. Außerdem findet die Gassirunde ja in der Natur statt, ein bisschen Dünger wird ja wohl nicht schaden (na ja, es sind halt schon viele, geschätzt fährt hier in jedem zweiten Womo mindestens ein Hund mit, das wären immerhin um die 50 Hunde, soviel zum täglichen Dünger, ganz zu schweigen davon, was die Spaziergänger und Jogger davon halten). Tja... interessant finde ich übrigens auch, dass das Beinchen-Heben ihrer Hunde auf einige Herrchen animierend zu wirken scheint. Nicht wenige helfen gerne mit beim "Revier Markieren" ;-)

0 Kommentare

Angler im Laufschritt

So etwas sieht man ja eher selten. Außer man interessiert sich für Angeln als "Sport" - per Definition sollte da wohl schon etwas Bewegung dabei sein oder? Da wo ich in den letzten Wochen meine Muschelsuchrunde gedreht oder meine Sonnenliegedecke ausgebreitet habe, ist heute Action angesagt. Um die fünfzig Angler stehen am Flutsaum aufgefädelt, eine Nummer auf dem Rücken, das Profi-Equipment im Zeltchen daneben, und von "tiefenentspannt" keine Spur... 

mehr lesen 0 Kommentare

Stellplatz-Leben

Auf so einem Stellplatz geht es recht beschaulich zu. Das Wichtigste: die Ver- und Entsorgung. Manche holen sich täglich ein paar Kanister Wasser, manche alle paar Tage etwas mehr, mit zum Teil recht erfinderischen Hilfsmitteln (Sackkarre mit großem Kanister inkl. Schlauchanschluss, Rolltonne, Kanister-Konstruktion auf dem Fahrrad...), der Nachteil von diesem Stellplatz ist nämlich, dass man unter Umständen schon ziemlich weit weg von Wasserhahn steht (ich steh natürlich in der Nähe - muss ja schließlich alles alleine machen!). Es gibt auch welche, die das mit dem zusätzlich mitgebrachten PKW erledigen!! Das gleiche gilt natürlich für das Abwasser. Das will auch hingebracht werden, und die Toilette. Ansonsten gibt es nicht viel zu tun. Den Hund ausführen. Ein Strandspaziergang. Eine Partie "Boule"...

Nicht wenige stehen hier schon seit dem Herbst, der Großteil natürlich Pensionistenpaare. Man kennt sich also. Ein bisschen wie in einem kleinen Dorf. Da fällt man schon auf als "junge Fünfzigerin", noch dazu als eine, die allein unterwegs ist. Und mit österreichischem Kennzeichen - hier echt selten zu sehen! Und blau! Da schaut man halt genauer hin. Ein anerkennender Blick, weil ich gleich beim ersten Versuch in die Parallel-Parklücke komme. Ein freundliches Bonjour Madame. Was macht die wohl hier... und so ganz alleine? Und warum hat sie schon zwei Mal den Platz gewechselt?? Na ja, man fragt sich halt... wie das eben so ist in einem kleinen Dorf. Man hat alles im Auge. Und manche fragen dann auch mal direkt nach, und die wissen jetzt Bescheid ;-). 

Für mich ist dieser Platz im Moment einfach praktisch, weil ich alles in der Nähe habe, was ich brauche: die V/E nebenan, einen kleinen Supermarkt, Cafés, sogar einen Waschsalon... und vor allem einen wunderbaren Strand! Das heißt, ich muss die Villa nicht ständig bewegen - das ist vorteilhaft, wenn das "Atelier Mobil" in Betrieb ist - vollgestellt und behängt, das wäre bei Rütteln und Schütteln in Bewegung fatal!!

0 Kommentare

Und ich so?

von Sabine aus Manta Rota

mehr lesen 0 Kommentare

3 Jahre

Heute vor drei Jahren sind wir in die Villa umgezogen und haben uns auf den Weg gemacht. Die Karte nebenan zeigt, wo wir in diesen drei Jahren entweder nur übernachtet, ein paar Tage oder manchmal sogar ein paar Wochen "gewohnt" haben.

Wie man sieht haben wir mit Portugal den Kreis um den westlichsten Teil Europas geschlossen.

 

Ok, das Stückchen Küste zwischen der portugiesischen Grenze und dem spanischen Almerimar fehlt noch, aber was sind schon die paar hundert Kilometer ;-), bei über 24000 Kilometern gesehener Küstenlinie...

 

und der nächste Winter kommt bestimmt ;-)...

 

 

1 Kommentare

Ostergrüße...

mehr lesen 0 Kommentare

Frühling in Manta Rota

mehr lesen 0 Kommentare

Bin mal eben am Gardasee

Nun ja mal eben ist, wie so vieles relativ. Luftlinie ca. 1900 km, mit dem Auto ca. 2300 km (ca. 23 Stunden), zu Fuß ca. 2240 km (ca. 467 Stunden bzw. ca. 20 Tage). Mit dem Flugzeug direkt ca. 3 Stunden (nur Flug). Theoretisch!!! Praktisch: Drei Uhr morgens aufstehen, halb 5 Uhr am Flughafen Faro und einchecken, 6.00 Uhr Abflug, ca. 45 Minuten in der Luft...

mehr lesen 0 Kommentare

Armin macht den Abflug...

Das A von AuS macht einen Ausflug zum Gardasee, das S hält mit der Villa im Süden die Stellung.

 

Der Flieger auf dem Bild ist nicht der, in dem Armin sitzt. Um sechs Uhr früh war´s noch dunkel... und S schon 50 km weiter in Manta Rota.

0 Kommentare

Rund um Albufeira

Praia do Castelo

mehr lesen 1 Kommentare

Das Meer knabbert...

mehr lesen 0 Kommentare

Armacao da Pera

mehr lesen 0 Kommentare

Aprilwetter

mehr lesen 0 Kommentare

Faro Praia

mehr lesen 0 Kommentare

Noch mehr Wasser...

mehr lesen 0 Kommentare

Wasser von oben

mehr lesen 0 Kommentare

Durch die Hügellandschaft im Hinterland

mehr lesen 0 Kommentare

Apropos Ruhe!

mehr lesen 0 Kommentare

Ruhe, Weite, ein paar Häschen

mehr lesen 1 Kommentare

Alcoutim

mehr lesen 0 Kommentare

Castro Marim

mehr lesen 0 Kommentare

Ausflug nach Spanien

Der Womo-Stellplatz in Villa Real liegt an direkt an der Guadiana, dem Grenzfluss zu Spanien, und man kann von hier aus rüber schauen zum spanischen Städtchen Ayamonte. Wir hüpfen mit dem kleinen Fährboot mal rüber, auf eine Empanada und einen Café con Leche, und sehen, dass der erste Eindruck trügt. Der ist nämlich von diesem hässlichen Wohnturm geprägt, der einem bei der Überfahrt aufdringlich ins Auge sticht. Also der muss weg, da sind wir uns einig! Dann wäre auch der Blick frei auf die nette Kirche dahinter... und überhaupt, das Städtchen ist durchaus einen Ausflug wert. Sehr besonders hier und eine eigene Fotoserie wert: wunderschöne Azulejo-Parkbänke im Überfluss

mehr lesen 0 Kommentare

Villa Real de Santo Antonio

mehr lesen 0 Kommentare

Tavira

mehr lesen 0 Kommentare

Weihnachtssternbäumchen

0 Kommentare

Mit dem Zug zum Strand

mehr lesen 0 Kommentare

Energie-Intermezzo

Wir kommen nochmal nach Faro zurück, sind dort mit Linn verabredet. Linn haben wir auf dem schönen Stellplatz unter Pinien in Quarteira kennengelernt. Sie lebt, seit sie von Schweden weg ist, im Wohnmobil hier in Portugal und zieht als Spiritual Healer durch dieses kleine Paradies wie sie es nennt. Wir nutzen die Gelegenheit um mal wieder in die Sphären der energetischen Ebenen einzutauchen. Wellness für die Seele. 

Habt ihr das denn nötig? Ihr lebt doch euren Traum, an wunderbaren Orten, in großer Freiheit?!  Könnte jetzt so manche(r) fragen.

Ja, das stimmt. Nach bald drei Jahren ist das Reisen allerdings zu einer Lebensart geworden und wie jeder Alltag birgt auch diese Art zu Leben ihre Herausforderungen. (Es bietet auch weniger Ablenkungen, wie sie im normalen Alltag zur Verfügung stehen, so dass man eher mit den eigenen ... konfrontiert wird.) Nach und nach können sich da schon ein paar Stimmungswolken ansammeln und ohne das man es merkt ist der innere Himmel etwas bewölkt. Das ist grundsätzlich nicht weiter schlimm, wenn man es bemerkt. Und wozu braucht ihr da jemanden, kann Armin das nicht selbst? Ist doch auch so einer! Nun ja, es ist schlichtweg einfacher und manchmal klüger. Jede(r) arbeitet anders, hat einen anderen Blickwinkel und erkennt somit Dinge die einem selbst vielleicht verborgen bleiben würden. Sich helfen zu lassen ist eine wunderbare Art sich und dem anderen etwas Gutes zu tun. Wie auch immer, nach den intensiven Stunden mit Linn fühlt sich alles wieder leichter an. Wie nach einem kräftigen, warmen Sommerregen. 

Vielleicht kann Energiearbeit die Probleme und Problemchen der Vergangenheit, Gegenwart und der gedachten Zukunft nicht wie von Zauberhand lösen, allerdings, wenn man die Fenster nicht von Zeit zu Zeit putzt, kann man die wunderbare Welt, im Außen so wie im Inneren, mit all den Lösungen die bereitstehen, auch nicht mehr sehen. 

0 Kommentare

O mais antigo carnaval do pais

mehr lesen 0 Kommentare

Faro

mehr lesen 0 Kommentare

Überraschung!

mehr lesen 0 Kommentare

Störche-Special

mehr lesen 0 Kommentare

Silves

0 Kommentare

Mausefalle und Kamelbuckel

Das ist ja wieder mal typisch! Alle zwei Wochen fällt uns ein, wir könnten ja mal unsere Bikes entstauben, die brauchen dringend Bewegung! Und dann wird aus der kleinen Runde gleich wieder sowas! Andere würden sich ja die Wege um den See, nebenbei auch die Größe des Sees ;-), vorher genauer ansehen. Wozu hat man Internet!? Macht doch aber nur halb so viel Spaß oder? Wir starten einfach, kann doch nicht so schwer sein, eine Runde um den See wird wohl zu machen sein.

 

Aber es geht schon gut los! Rauf, weiter rauf, immer weiter weg vom See, weiter rauf geht´s jetzt nicht mehr, sind schon auf dem Gipfel! Es geht also wieder runter, und wieder rauf. Müssen wir jeden dieser Hügel von oben sehen?! Sieht nach einer sehr weitläufigen Umrundung dieses vielarmigen Stausee-Ungetüms aus! Immerhin - die Ausblicke sind nicht schlecht!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Darf man? Oder nicht?

Viele Geschichten und noch mehr Gerüchte kursieren um das Thema Stellplatz bzw. Übernachtungsplatz.

„Es war einmal“: Im WOMO Reiseführer Portugal Ausgabe 2004 schreibt das Autorenehepaar: „Such dir ein Plätzchen und fühl dich wohl! Du bist Gast in unserem Land! Noch nie hat uns ein Polizist in Europa freundlicher zum Freien Camping aufgefordert als in Portugal“

 

Heute, etliche tausend Wohnmobile später, wird man so etwas wohl kaum mehr zu hören bekommen.

Eines scheint klar, auch in Portugal wird das freie Stehen und Übernachten zunehmend weniger toleriert, vor allem an den Küsten und ganz besonders im Parque natural. Legal war es wohl noch nie.

Im Inland und im Norden sieht die Sache noch anders aus. Wie immer gilt auch hier, die Dosis macht das Gift und in diesem Fall heißt das Gift "Mirdochegal-Wohnmobilist". 

Wenn man schon etwas macht was nicht legal ist aber toleriert wird, sollte man zumindest darauf achten, nicht die Toleranzgrenze auszuloten bzw. überzustrapazieren. Im Klartext: Man stellt sich nicht in die erste Reihe, parkt keine Zugangswege zum Strand zu, lässt Markise, Stühle und Tische verstaut. Unserer Meinung nach ein ganz normales Verhalten. Leider sehen das nicht alle Womo-Reisenden so eng!

 

So ein Schild (Bild) wäre aber doch recht eindeutig oder? Hilft es da wenn man den Rand einfach blau übermalt? Vielleicht, denn auf diesem Strandparkplatz stehen recht viele Womos, einige davon ganz offensichtlich schon etwas länger, außerdem könnten strenge Augen das ganze rausgeräumte Zeug durchaus als "Campingverhalten" deuten. Scheint hier wohl trotzdem kein Problem zu sein!?

mehr lesen 0 Kommentare

Das fühlt sich gleich viel wärmer an!

0 Kommentare

Das Kälteempfinden...

... bekanntlich bei Menschen recht unterschiedlich ausgeprägt. Das haben wir in unserem Leben schon zur Genüge erleben dürfen, sei es als Fahrgast im Auto der Freundin, die selbst im Tiroler Winter nur ungern die Heizung aufdreht oder eine Urlauberfamilie in der Bretagne, die ohne mit der Wimper zu zucken (und ohne sichtbare Gänsehaut) eine gute halbe Stunde im kalten Atlantikwasser planscht, was wir in Fleece- und Windjacke fassungslos und mit Knieschlottern zur Kenntnis nehmen!      

Armins Papa ist übrigens auch so ein Beispiel, stürzt auch gerne mal ins kühle Nass, wenn sich grade die Gelegenheit bietet, unabhängig von Jahreszeit, Außen- oder Wassertemperatur. Das ist ganz offensichtlich nicht vererbt worden. ;-)

 

Es hat schon einen guten Grund warum wir uns im Winter gerne im Süden aufhalten. Allerdings heißt eben "Winter in Südeuropa" nicht automatisch T-Shirt und Shorts. Die Temperaturen liegen tagsüber zwar selten unter 15 Grad, im Schatten wohlgemerkt - das bedeutet herrliche Wärme in der Sonne. 

Manchmal aber eben auch nicht, und zwar wenn der Nordwind weht! Das macht er übrigens ausgiebig seit unserer Ankunft an der Algarve. Schon komisch, wir dachten eigentlich der Wind wäre eher an der Westküste ein Thema. Hatten wohl Glück, war bisher sehr angenehm.

mehr lesen 0 Kommentare

Lagos

mehr lesen 0 Kommentare

Salema

mehr lesen 0 Kommentare

Cabo Sao Vicente

In Sagres angekommen noch kurz einen Abstecher zum Leuchtturm an der südwestlichsten Spitze des europäischen Festlandes.

Mächtig windig aber wie versprochen mit einer schönen sich zur Ruhe begebenden Sonne. 

0 Kommentare

Carrapateira und mehr...

mehr lesen 0 Kommentare

Eine Runde über den Monte Clérigo

mehr lesen 0 Kommentare

Aljezur

mehr lesen 0 Kommentare

Odeceixe-Mar

mehr lesen 0 Kommentare

Odemira

mehr lesen 0 Kommentare

Cabo Sardao

0 Kommentare

Almograve Praia

mehr lesen 0 Kommentare

Vila Nova de Milfontes

mehr lesen 0 Kommentare

Porto Covo

mehr lesen 0 Kommentare

Sines

mehr lesen 0 Kommentare

Arvore do Assobio

mehr lesen 0 Kommentare

Die bessere Idee...

Lissabon Teil 2

mehr lesen 0 Kommentare

Wir lassen uns chauffieren...

Mafra - nicht nur ein guter Platz, um ein, zwei Regentage gut zu überstehen (zumal es hier sogar gratis Strom gibt), sondern auch praktisch für einen Ausflug per Bus, weil die Haltestelle gleich nebenan ist. Auf die Idee haben uns die Nachbarn gebracht, die von hier aus nach Lissabon fahren. Könnten wir auch machen oder? Wir sind uns noch nicht ganz im Klaren, welchen Weg wir weiter Richtung Süden nehmen wollen. "Rechts" rum, an der Küste entlang, direkt durch die Hauptstadt, oder "links" rum in einem größeren Bogen über den Tejo...

 

Wir lassen jetzt mal unsere Villa stehen und nehmen den Bus!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Wave-Watching

mehr lesen 0 Kommentare

Salir do Porto/Sao Martinho

0 Kommentare

Noch eine Küstenbilderflut!

Von Peniche bis zum Lagoa d´Obidos

mehr lesen 2 Kommentare